CH021
Central Valais between Sierre and Visp


Year of compilation: 2008

Site description
Das IBA «Zentralwallis von Sierre bis Visp» liegt in den westlichen Zentralalpen und umfasst den breiten Talboden und die angrenzenden Berge im Norden. Die Talebene weist noch kleinparzelliertes Land, reiche Heckenlandschaften (z.B. bei Susten) und einen Altarm des Rotten (Rhone) auf. Zwischen Susten und Sierre mäandriert der Rotten ziemlich frei und bietet unter anderem dem Flussuferläufer Möglichkeiten zur Brut. In diesem Bereich liegt der Pfynwald, ein ausgedehnter Föhrenwald auf einem ehemaligen Bergsturzfächer. Der untere Bereich des Südhangs zeichnet sich vielerorts durch eine einzigartige Felsensteppe mit xero- und mesophilen Pflanzengesellschaften aus: auf flachgründigem Boden und auf anstehendem Fels dominieren Federgraswiesen und Flaumeichenwälder. Hier wird vorwiegend traditionelle Landwirtschaft getätigt. In höheren Lagen und in Seitentälern geht der Laubmischwald in Nadelwald über. In der alpinen Stufe oberhalb der Waldgrenze dominieren alpine Rasen und Felsen. In den höchsten Regionen reicht das IBA bis in die nivale Zone.

Key biodiversity
Das Gebiet zeichnet sich durch eine sehr hohe Artenvielfalt an Brutvögeln aus. So kommen Arten der mediterranen Fauna (z.B. Zwergohreule, Ziegenmelker) bis hin zu alpinen Faunenelementen vor (Alpenbraunelle, Mauerläufer, Alpendohle, Schneesperling, Steinhuhn und Steinrötel). Besonders häufig sind Vogelarten der halboffenen Landschaft wie Wendehals, Gartenrotschwanz und Zippammer.

Pressure/threats to key biodiversity
Grössere Bedrohungen betreffen den Talboden, wo Bauprojekte geplant oder bereits gebaut sind: Autobahn, neue Bahnlinie, Golfplatz, Industriebauten u.a. Im Bereich des Pfynwaldes ist eine Aufhebung des linken Dammes geplant, um wieder eine zeitweise Überschwemmung des Auenwaldes zu ermöglichen. Die seltene und wertvolle Walliser Felsensteppe ist vergleichsweise wenig bedroht, da auf den teilweise unbewachsenen Felsen von Natur aus keine Verbuschung eintritt und deren Nutzung kaum möglich ist. Jedoch verbuschen die auf tiefergründigen Böden liegenden, ursprünglich traditionell bewirtschafteten Flächen infolge der Aufgabe der landwirtschaftllichen Nutzung immer mehr. Die montanen und alpinen Bereiche des IBAs sind wenigen menschlichen Beeinträchtigungen ausgesetzt.

Protected areas
BLN-Landschaften: Bergji–Platten: vollständig im IBA; Berner Hochalpen & AletschBietschhorn-Gebiet: teilweise im IBA; Pfynwald–Illgraben: teilweise im IBA; Raron–Heidnischbiel: vollständig im IBA; Flachmoore: 1 Objekt: teilweise im IBA; Auengebiete: Pfynwald: vollständig im IBA; Jagdbanngebiete: Alpjuhorn: teilweise im IBA; Leukerbad: grösstenteils im IBA; Wilerhorn: grösstenteils im IBA; Naturpark: Wallis Pfyn–Finges: vollständig im IBA; Im November 2005 erlangte der Pfynwald den Status eines kantonalen Naturparks, der 17 km2 umfasst.


Recommended citation
BirdLife International (2020) Important Bird Areas factsheet: Central Valais between Sierre and Visp. Downloaded from http://www.birdlife.org on 29/11/2020.